Wohnen am Nordwall


Nichtoffener Wettbewerb: Anerkennung, 2015
Auslober: Stadt Stadthagen
Ort: Krumme Straße, Stadthagen
Grundstücksgröße: 1.100 m², ca. 15 Wohneinheiten

Überplanung von vier benachbarten Grundstücken in der Stadthäger Altstadt 

Der Entwurf sieht eine behutsame Weiterentwicklung des erhaltenswerten Bestandes in Kombination mit Neubaumaßnahmen vor. Durch die Wiederherstellung beziehungsweise Beibehaltung der Baufluchten an beiden Straßenzügen und die Aufnahme der das Altstadtbild prägenden Giebeltypologie für die Neubauten wirkt der Baublock wieder als geschlossene Einheit innerhalb des Stadtgewebes. Zur Unterbringung der Wohnungen werden das östliche der beiden Wohnhäuser mit Klinkerfassade zu Einfamilienhäusern umgebaut und das Fachwerkhaus denkmalgerecht saniert. Dazwischen entsteht als Lückenschließung ein dreigeschossiger Neubau mit Putzfassade mit Wohnungen in den Obergeschossen und Gewerbe im Erdgeschoss. Das andere Backsteinhaus wird ebenfalls zum Mehrfamilienhaus umgebaut. Am Nordwall wird der Blockrand mit drei gestalterisch identischen Wohnhäusern mit Wohnungen in den Obergeschossen und KFZ- und Fahrrad-Stellplätzen in den Erdgeschossen geschlossen. Im Blockinneren entstehen zusätzlich 2 Einfamilienhäuser, welche die Remisen-Typologie der Stadthagener Altstadthöfe aufnehmen. Über Durchgänge an der Krummen Straße 34 und im mittleren Gebäude am Nordwall entsteht eine neue blockinterne Durchquerung als Verlängerung der Gerbergasse.