Jugendherberge in Prora auf Rügen


Realisierungswettbewerb: Ankauf, 2003 – 2004
Auslober: Deutsches Jugendherbergswerk
Ort: Prora
Größe: 18.000 m² NF
Planungspartner: porcella + morgan / Reiner von Polheim, Tragwerksplanung

Integration einer Jugendherberge mit 700 Betten im Block 5 der denkmalgeschützten, als KdF-Seebad konzipierten Anlage Prora

Körper mit unterschiedlicher Form, Größe und Funktion werden in die schützenswerte Grundstruktur eingegliedert. Dadurch wird die repetitive Regelmäßigkeit des Baus aufgebrochen und gleichzeitig die historische Dimension erlebbar gemacht. Dem Liegehaus kommt ein besonderer Stellenwert zu: es wird mit Gemeinschaftsfunktionen belegt und erhält durch die Öffnung der Fassade eine visuelle Transparenz. Das Erdgeschoss, in dem sich die Eingangshalle mit Rezeption und Café befindet, ist für die Öffentlichkeit durchgängig, wodurch eine Verbindung zwischen Meer- und Landseite hergestellt wird.