Jacob und Wilhelm Grimm-Bibliothek in Berlin


Realisierungswettbewerb, 2004

Auslober: Humboldt-Universität zu Berlin
Ort: Berlin-Mitte
Größe: 20.000 m² NF
Planungspartner: terraform Landschaftsarchitekten / Reiner von Polheim, Tragwerksplaner

Neubau eines Bibliotheks- und Medienzentrums für die Humboldt-Universität zwischen Bahnviadukt und Blockbebauung

Der Baukörper der neuen Universitätsbibliothek bildet sich aus zwei in einander gesteckten Volumen, in deren Zentrum sich der Lesesaal als gemeinsamer Kern herausbildet. Durch die Rücksprünge an den beiden freien Gebäudeecken werden die Eingänge zu dem arkadenförmigen Foyer eindeutig definiert. Die Rücksprünge der beiden Seitenfassaden im obersten Geschoss nehmen Bezug auf die umgebende Bebauung und verankern das Haus im Stadtraum. Das offene Foyer korrespondiert mit den Bahntrassen-Bögen und wird zu einem lebendigen Aufenthaltsort. Der große Lesesaal bildet den zentralen Raum der Bibliothek. Er befindet sich direkt über den geschlossenen Historischen Buchbeständen, ist mit einer nach oben hin offenen Lichtdecke versehen und durch Öffnungen zwischen den Bücherregalen allseitig zugänglich. Die Fassade aus hell eingefärbten, geschosshohen Betonfertigteilen fasst das Gebäude zu einer Einheit zusammen. Die Gliederung nimmt Themen wie Regalstruktur und das Lagern von Büchern in subtiler Weise auf. Die raumhohen Fenster sind schlitzartig ausgebildet und sorgen für eine ausgewogene natürliche Beleuchtung, ohne jedoch die Bücher zu gefährden.